f.a.q.

Hier findest du Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen
Ich bin kank, muss ich trotzdem einrücken?

Ja, ohne Arztzeugnis musst du immer einrücken. Melde dich beim Appell bei der vorgesetzten Person. Diese entscheidet über das weitere Vorgehen (Arztbesuch, Entlassung, etc.). Solltest du nicht transportfähig sein, melde dich umgehend bei der Zivilschutzstelle – 071 987 55 65.

Nein, wenn du bereits ein aktuelles Arztzeugnis besitzt, sende dieses sofort per Mail an die Zivilschutzstelle – manuela.naef@wattwil.ch

Ich kann an einem Tag nicht teilnehmen, wem muss ich das sagen?

Generell besteht die Einrückungspflicht, das heisst du musst am Dienstanlass teilnehmen. Falls du an einem Tag verhindert bist, musst du bei einer Verschiebung mindestens 15 Arbeitstage, bei einem Urlaub mindestens 10 Arbeitstage vor dem Dienstanlass ein schriftlich begründetes Gesuch mit Bestätigung (Aufgebot zur Abschlussprüfung, Flugtickets oder ähnliches) bei der Zivilschutzstelle – manuela.naef@wattwil.ch – einreichen. Solange dein Antrag nicht bewilligt wurde, gilt die Einrückungspflicht weiter! Das entsprechende Formular für dein nachweislich begründetes Dienstverschiebungs- oder Urlaubsgesuch findest du am Ende der Homepage.

In Ausnahmesituationen, bei Kurzfristigkeit, kann dein begründetes Urlaubsgesuch während des Dienstanlasses eingereicht werden. Über das Gesuch entscheidet der Anlassleiter.

Ich habe mein Dienstbüchlein vergessen. Was nun?

Läuft der Einsatz noch, gibst du das Dienstbüchlein bis spätestens am letzten Einsatztag der Kursadministration ab.

Ist der Dienstanlass bereits beendet, sendest du das Deinstbüchlein innerhalb von fünf Tagen per Post an die Zivilschutzstelle:

 Zivilschutzstelle RZSO Toggenburg, Gemeindehaus Wattwil, Grüenaustrasse 7, 9630 Wattwil

Ich fühle mich während dem Dienst plötzlich unwohl, was muss ich machen?

Melde dich umgehend bei deinem direkten Vorgesetzten. Dieser entscheidet in Absprache mit dir über die weiteren Schritte. Gehe keinesfalls ohne Kenntnis des Vorgesetzten vom Arbeitsplatz weg. Solltest du direkt und ohne Bewilligung deinen Hausarzt aufsuchen, werden die entstandenen Kosten nicht von der Militärversicherung übernommen.

Was passiert, wenn ich unentschuldigt nicht an einem Dienstanlass eindrücke oder zu spät erscheine?

Du wirst aufgefordert eine begründetet Stellungnahme einzureichen. Das Kommando entscheidet nach Erhalt der Unterlagen über die Art der Verwarnung (mit/ohne Geldbusse bis zu CHF 150.00). Die Akte kommt ins Personaldossier. Im Wiederholungsfall erfolgt eine direkte Verzeigung beim Untersuchungsamt St. Gallen. Bei groben Verstössen kann bereits beim ersten Vorfall eine Verzeigung eingeleitet werden.

Wie lange muss ich Dienst leisten?

Du musst mindestens 3 Diensttage pro Jahr leisten. Maximal darf ein Zivilschützer für Aus- oder Weiterbildungen sowie für Einsätze zu Gunsten der Gemeinschaft zusammengezählt nicht mehr als 40 Tage pro Jahr aufgeboten werden. Bei ausserordentlichen Ereignissen wie zum Beispiel bei Naturkatastrophen oder Pandemien kannst du für eine unbeschränkte Anzahl Tage in den Einsatz gebracht werden.

Die Zivilschutzdienstpflicht dauert vierzehn Jahre ab dem Folgejahr der absolvierten Grundausbildung. Kaderangehörige leisten bis und mit ihrem 40. Altersjahr Zivilschutzdienst.

Wie lange muss ich Wehrpflichtersatzabgabe zahlen?

Du musst, wie alle Schweizer Bürger, die ihre Wehrpflicht nicht oder nur teilweise durch persönliche Dienstleistung (Militär- oder Zivildienst) erfüllen, Ersatzabgaben leisten. Die Ersatzabgabe beträgt 3 Franken je 100 Franken des taxpflichtigen Einkommens, mindestens aber 400 Franken. Mit jedem im Zivilschutz geleisteten Diensttag reduziert sich die Abgabe um 4 Prozent.

Die Dauer der Ersatzpflicht richtet sich nach Art. 36 Wehrpflichtersatzgesetz (WPEG, SR 661) und endet nach elf Dienstjahren ab dem Folgejahr der absolvierten Grundausbildung.